TV-SKRIPTE

« zurück


10 Jahre Stickoxidalarm in Städten
Luft-Druck und Lüftchen
Vor zehn Jahren hatte die EU-Kommission keine Geduld mehr mit Deutschland: Nachdem Städte lange verschleppten, die Luft ihrer Einwohner sauberer werden zu lassen, erhöhte Brüssel den Druck. Doch für weniger Stickstoffe sorgten andere.
» lesen

Entlastung bei Öl- und Pellettheizungen
Noch keine Kohle
Die Gaspreisbremse gibt es. Auch die Strompreisbremse. Wer mit Öl, Flüssiggas oder Pellets heizt, schaut hinsichtlich staatlicher Entlastung bisher aber in die Röhre, obwohl der Bundestag vor genau zwei Monaten auch hier Hilfe beschlossen hat. Doch wirklich passiert ist seitdem nichts.
» lesen

Russischer Investor am Flughafen Frankfurt-Hahn
Landen oder Durchstarten in die nächste Warteschleife?
Über den Verkauf des Regionalflughafens Frankfurt-Hahn an einen russischen Oligarchen entscheidet am Nachmittag eine Gläubigerversammlung. Die Bundesregierung muss dann den Verkauf genehmigen.
» lesen

Früh übt sich...
Journalimus aus Kinderhänden
Für Journalismus begeisterte ich mich schon als Kind. Das Resultat: die Grundschulzeitung "Jugendpost"
» lesen

Heizen mit 65 Prozent erneuerbarer Energie

Soziale Wärme für die Wärmewende

Von nächstem Jahr an nur noch neue Heizungsanlagen, die Wärme zu 65 Prozent aus erneuerbarer Energie gewinnen: Hauseigentümer wie Fachleute hofften dazu auf mehr Klarheit nach dem Koalitionsausschuss. Doch die Koalitionäre sorgen für mehr Fragen.

(29.03.2023) 29 Stunden lang berieten die Koalitionäre, damit nach 16 Monaten ihres Bündnisses der Ofen nicht ausgeht. Am Aus beim Einbau von neuen Öl- und Gasheizungen schon im nächsten Jahr halten die Vertreter von SPD, Grünen und FDP fest, auch wenn das Vorhaben in den vergangenen Wochen viele erhitzte Gemüter nach sich zog. Der entsprechende Gesetzentwurf werde im April von der Bundesregierung auf den Weg gebracht. Dabei soll die „Wärmewende“ laut Beschluss, den die Ampel-Parteien nach ihren Beratungen im Koalitionsausschuss veröffentlichten, „Technologie offen“ und „sozial gerecht“ vollzogen werden.

Soziale Wärme bei Wärmewende

Wie diese soziale Neue-Heizungsanlage-Anschaffungsgerechtigkeit konkret ausgestaltet sein soll, ließen die Koalitionäre offen. Nur so viel: „Unbillige Härten auch zum sozialen Ausgleich werden vermieden“, heißt es in dem 16 Seiten langen Beschluss. Und es werde geprüft, wie der Austausch von Gas- und Ölheizungen „gezielt und bürokratiearm“ mit Mitteln aus dem Klima- und Transformationsfonds gefördert werden könne.

So hat es die Opposition leicht etwa in Person des klimaschutz- und energiepolitischen Sprechers der CDU, Andreas Jung, im ARD-Morgenmagazin die Ergebnisse des Ampel-Koalitionsausschusses scharf zu kritisieren: „In der Heizungsfrage gibt es nur Allgemeinplätze, keine Antworten. Alle Fragen sind da offen. Da wird der Streit weitergehen.“

„Niemand wird im Stich gelassen“, verspricht hingegen Grünen-Parteichefin Ricarda Lang. Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck sagt kurz darauf im ZDF, bei der geplanten Pflicht zum Wechsel auf klimafreundliche Heizungen solle künftig das Einkommen berücksichtigt und untere und mittlere Einkommen unterstützt werden, solange Wärmepumpen noch teurer seien. Habeck: „Die Bürger sollen nicht draufzahlen.“ Es klingt nach sozialer Wärme bei der Wärmewende.

Soziale Verträglichkeit und Technologie

Der Eigentümerverband Haus & Grund hält das für elementar: „Kriterien für Härtefallregelungen müssen neben den persönlichen finanziellen Möglichkeiten auch Erwägungen der Altersgerechtigkeit sowie die Perspektiven der regionalen Entwicklung sein“, fordert Verbandspräsident Kai Warnecke und kann sich das in Gestalt von Steuervorteilen und staatlichen Zuschüssen vorstellen: „Nur so lassen sich alle Eigentümergruppen erreichen, wovon mittelbar auch Mieterinnen und Mieter profitierten.“

Warnecke begrüßt auch den zweiten von zwei Punkten des Koalitionsausschusspapieres, der sich mit der Wärmewende im heimatlichen Heizungskeller befasst: Die FDP konnte wohl die „Technologieoffenheit“ in die Genese des Gebäudeenergiegesetzes einbringen. Das bedeutet, Gas- und Öl-Heizungen könnten auch weiterhin neu eingebaut werden, wenn sie laut FDP-Parteichef Christian Lindner „klimafreundliche Gase“ nutzten. Dazu zählen beispielsweise rares Wasserstoff-Biomethan oder – ein Reizwort der vergangenen Wochen im politischen Berlin – E-Fuels, also synthetische Kraftstoffe, die bisher nur unter hohem Energieaufwand hergestellt werden können.

„Dass Technologieoffenheit in das Papier Einzug gefunden hat, begrüßen wir“, erklärt Frederic Leers, Sprecher des Bundesverbands der Deutschen Heizungsindustrie. Technologieoffenheit könne den Weiterbestand jener Anlagen ermöglichen, die bisher fossile Energieträger voraussetzten: „Wir sehen in dem Beschluss des Koalitionsausschusses die Sichtweise gestärkt, dass wir die gesamte Breite an technologischen Lösungen benötigen, um die Wärmewende mit Blick auf die Heterogenität im Gebäudebestand und seiner Bewohner auf Basis erneuerbarer und klimaneutralen Energie bezahlbar erfolgreich gestalten zu können.“ Aber wie konkret die Branche das ausgestalten soll, scheint ihr auch am Tag nach dem Koalitionsausschuss-Finale unklar.

Turbo im Papier

Für den Umweltökonom Andreas Löschel von der Ruhr-Universität Bochum birgt das Beschlusspapier auf Seite drei einen Punkt, der eine weitere Diskussion über das Fortbestehen von Öl- und Gasheizungen weitgehend überflüssig machen könnte: ETS 2, die Ausweitung des bisherigen Marktes für Handel von CO2-Emissionen auf Gebäude und Verkehr. „Dadurch wird klar, dass es in den allermeisten Fällen langfristig eine schlechte Entscheidung ist, sich an fossile Brennstoffe zu binden“, erklärt Löschel. Denn die Reform könnte zu dauerhaften Preisen von 100 Euro und mehr für die Tonne CO2-Ausstoß führen. „Wird das in Deutschland vorgezogen, ließe sich die derzeitige Verbotsdiskussion sparen.“ Derzeit liegt der Preis bei 30 Euro pro Tonne CO2.

Gleichzeitig setze das Ansinnen der Koalition aber auch voraus, dass jene Emissionshandel-Einnahmen sinnvoll an die Haushalte rückverteilt werden, sagt Löschel. „Noch ist das von der Koalition nicht ausbuchstabiert. Aber das könnte durchaus ein Turbo sein, der jetzt gestartet werden könnte.“ Aus seiner Sicht müsse jene Technologieoffenheit auch wichtige Bausteine der Wärmewende mitdenken wie die Nutzung von Geothermie und Abwärme und den Ausbau von Wärmenetzen. „Und höhere Sanierungsraten.“

Mehr Sanieren

Für Christian Noll, geschäftsführender Vorstand der Deutschen Unternehmensinitiative Energieeffizienz Deneff, sei Sanierung eine zentrale Anforderung an die Koalitionäre: „Denn es sind gerade die energetisch schlechtesten Gebäude, deren Bewohnende die höchsten Energierechnungen zahlen. Diese Immobilien müssen auf einen besseren Standard gebracht werden, um sie wirtschaftlich erneuerbar beheizen zu können.“

Diese Forderung könnte durch Brüssel mehr Schub erlangen. Denn derzeit laufen Verhandlungen zur EU-Gebäudeeffizienzrichtlinie. Ein essentieller Baustein: die Einführung von Mindest-Effizienzstandards für die schlechtesten Bestandsgebäude. Die Deneff fordert daher einen zeitnahen Sanierungsgipfel der Bundesregierung, auf dem die zuständigen Minister „einen konkreten Fahrplan zur Umsetzung der novellierten EU-Gebäuderichtlinie“ festlegen.

Denn auch wenn die von Lindner angesprochenen „klimafreundlichen Gase“ die Häuser wärmten: „Auch erneuerbare Energien müssen sparsam genutzt werden. Oft ermöglichen Effizienzmaßnahmen erst den sinnvollen Einsatz erneuerbarer Wärme und sparen darüber hinaus natürlich Verbrauchskosten ein“, erklärt Noll.

Pumpe mit Problem

Die EU wirkt übrigens auch auf die von der Politik gespriesene Wärmepumpe ein: Viele Anlagen funktionieren mit per- und polyfluorierten Alkylsubstanzen, PFAS. Sie sind giftig und gelten als krebserregend, zudem verflüchtigen sich nicht und bauen sich in der Natur auch nicht von selbst ab. Innerhalb der Wärmepumpen-Kreislaufs ist das kein Problem, solange er geschlossen ist; doch Gefahr droht durch eine undichte Stelle oder bei unsachgemäßer Entsorgung der Wärmepumpe.

Wegen dieser Risiken sollen PFAS in Europa langfristig verboten werden. Hier droht sogar ein nachträgliches Umrüsten – je nach Anlage von Kühlmittelaustausch bis hin zu Neubau der kompletten Anlage. Die deutsche Heizungsindustrie reagiert mittlerweile darauf und bietet zwar mehr Wärmepumpen, die mit natürlichen und umweltfreundlichen Kältemitteln betrieben werden. Doch noch fehlen einheitliche Regeln für Kältemittel im EU-Binnenmarkt. Investitionen in Forschung und Entwicklung, die der Branchenverband BDH in Milliardenhöhe beziffert, sind dadurch in Gefahr.

» nächster Artikel

Letzte Aktualisierung: 9.6.2024

» Zufallstext

» nächster Text





Im Magazin:

70 Jahre Deutscher Gewerkschaftsbund
Auf dem Trittbrett zum Tarifabschluss
Der Deutsche Gewerkschaftsbund wird 70 und feiert das mit einem Festakt in Berlin. Die Freude trübt, dass nicht mal jeder fünfte Arbeitnehmer Gewerkschaftsmitglied ist. Die Gründe dafür sind vielfältig.
» lesen

Gesichtserkennung am Bahnhof
Vom Flop der Foto-Fahndung
An einem Berliner Bahnhof erproben Sicherheitsbehörden derzeit automatische Gesichtserkennung bei Fahrgästen. Das Projekt soll Terror verhindern helfen. Vor gut zehn Jahren lief ein gleiches Projekt in Mainz - und floppte.
» lesen

Tag der Pressefreiheit
Grundrecht unter Druck
Beschimpfungen, Verleumdungen oder Gewaltandrohungen schaden der Pressefreiheit in Deutschland. Die Journalisten kämpfen aber auch gegen wirtschaftlichen Druck. Helfen kann dabei nur ihr größter Profiteur: die Gesellschaft.
» lesen


Kisch, kisch! Kusch, Kusch? Und eine kleine Killerbestie?
Prozess gegen leinenfaule Hundehalterin führte zur Verurteilung
» lesen

jaso°press
mehr JASO im jasoweb.de
Impressum