TV-SKRIPTE

« zurück



Melancholie und Heiteres für "die leichte Muse"
Serenade an der Matthäuskirche
» lesen


Trotz kühlem Wetter wurde dem Publikum warm ums Herz
Schottisch-irischer Abend im Enzauenpark
» lesen


Debüt der "Galerie Schütt" zeigt kleine Kunstwerke Pforzheimer Schmuckdesigner
Vernissage am Goldschmiedeplatz zeigt Arbeiten zweier Schmuckdesigner
» lesen

Früh übt sich...
Journalimus aus Kinderhänden
Für Journalismus begeisterte ich mich schon als Kind. Das Resultat: die Grundschulzeitung "Jugendpost"
» lesen

Mit Sirtaki, Bauchtanz und Hip-Hop bei den Lehrern bedankt

Abiturientenfeier im Reuchlin-Gymnasium / Trotz Mündlichen Prüfungen abwechslungsreiches Programm einstudiert

(1999) jaso. Wehmut war den 30 Abiturienten des Reuchlin-Gymnasiums bei ihrer Abschiedsfeier am Freitag abend nicht anzumerken. Mit viel Humor präsentierten sie ihren Eltern und den Lehrern einen abwechslungsreichen Abend.

Doch zunächst stellte Direktorin Helga Schafheutle in ihren Begrüßungsworten die Frage nach den Wertvorstellungen, die Schule heute den Schülern vermittle. Zähle nur Können, Leistung und materieller Erfolg? Zu ihrem eigenen Lebensglück würden die Abiturienten in Zukunft selbst die Zielsetzung legen, attestierte Schafheutle ihren Noch-Pennälern.

Dem schloß sich auch Scheffel-Preisträgerin Sarah Horn an und gab ihren Mitschülern auf den Weg:"Wie gut oder schlecht die Schulzeit war, die Möglichkeiten, genial zu sein, sind nach dem Abi greifbar nahe." Dennoch stünden die Abiturienten zwischen Euphorie und Wehmut, stellten sich die Frage, ob ausruhen oder die Welt erobern, schilderte die 19jährige Medizinstudentin in spe. Sie werde weiterhin den Kontakt zu Mitschülern und Lehrern aufrecht erhalten, herrschte über die Jahre doch immer ein gutes Verhältnis. "Ich werde das Reuchlin vermissen, hier fühlte ich mich immer gut aufgehoben."

Die Geborgenheit der Schule vermissen wird auch Hannes Feiler, Träger von sieben Preisen für hervorragende Leistungen und 1,0-Abiturient. Die Klassenkameraden würden schon bald zum Grundwehr- oder Zivildienst eingezogen, sie würden aber noch rechtzeitig die Jahrgangstreffen vereinbaren, so Feiler, der den Abend moderierte und ein vielfältiges Programm anzukündigen hatte. Trotz Vorbereitung auf das Mündliche Abitur ließen sich die jungen Damen und Herren die verschiedensten Ratespiele und Showelemente einfallen. Miriam Pieper und ihr Tanzpartner wirbelten zu Chà-Chà und Samba durch das Atrium, Rebecca Wolfangel verzauberte mit Bauchtanz. Für ihren Griechischlehrer tanzten 11 Abiturientinnen den Sirtaki, der Englischlehrer fand sich in Hip-Hop-Musik persifliert. Aber auch die Abiturienten schwangen das Tanzbein: Sie imitierten eine Boygroup, Schülerinnen mimten die Groupies. Abschluß des Abend bildete der Abi-Tanz, der die Erleichterung über das bestandene Abitur in seinen vielen Freudensprüngen nochmals zum Ausdruck brachte.

» nächster Artikel

Letzte Aktualisierung: 19.1.2022

» Zufallstext

» nächster Text





Im Magazin:

jaso°press
mehr JASO im jasoweb.de
Impressum