TV-SKRIPTE

« zurück


30. Todestag von Elvis Presley
Sexy Singen und die Hüften schwingen
Glamour und Absturz: Das ist das Leben von Elvis Presley. Als armer Arbeitersohn hinauf zur Weltberühmtheit, dann die Flucht in die Sucht. 30 Jahre ist es her, dass er tot im Badezimmer gefunden wurde. Aber der King des Rock 'n' Roll lebt weiter.
» lesen

Insektenstiche
"Miiiiiiii": Schutz vor Mücken, Wespen & Co.
Der kleine Psycho-Terror: Nachts gerade am Einschlafen schwebt sie heran, zunächst lautlos. Aber dann wird das leise Surren ihrer Flügelschläge immer lauter: Miiiiiiii, die Stechmücke! Die Opfer reagieren mit Hauen und Fluchen. Hilft nicht? Klar, denn es gibt bessere Mittel gegen die kleinen Stachel- und Rüsseltiere.
» lesen


70 Architektur-Fans ziehen durchs Schlafzimmer
Architektenkammer zeigte zum Tag der Architektur vier Musterbeispiele moderner Baukunst
» lesen

Früh übt sich...
Journalimus aus Kinderhänden
Für Journalismus begeisterte ich mich schon als Kind. Das Resultat: die Grundschulzeitung "Jugendpost"
» lesen

Mit dem Umweltminister auf China-Tour / Der Bali-Gegengipfel auf Hawaii / Erste Hybrid-LKWs aus Deutschland / Italien kämpft gegen rabiaten Rüsselkäfer / 130-Millionen-Spende für Bangladesch / Riesenwindräder spalten die Dorfgemeinschaft

(31.01.2008) Der Frost zwischen Berlin und Peking taut im milden Januar dahin. Der Empfang der Bundeskanzlerin für den Dalai Lama im vergangenen Jahr hatte für heftige Verstimmungen gesorgt. Diplomatische Eiszeit sozusagen. Dann folgte jetzt die Klimaerwärmung und Bundesumweltminister Sigmar Gabriel ist das erste Regierungsmitglied, das wieder ins Land des Lächelns reist. Mit im Gepäck hat er viel Gesprächsbedarf zu Umweltfragen und Lösungen aus der deutschen Umwelttechnik. Erste Station: Der Süden des Landes.

+ Einspielung

Dem China-Besuch gab Sigmar Gabriel auch den Vorzug vor der gleichzeitig stattfindenden Klima-Konferenz auf Hawaii. In Honolulu tagen derzeit auf Einladung des amerikanischen Präsidenten die 16 größten Wirtschaftsmächte. Es ist die zweite Auflage des sogenannten Major-Economies-Meetings. Für die deutsche Regierung nimmt Umweltstaatssekretär Matthias Machnig an dem Treffen teil. Beim ersten Termin in Washington im September war Sigmar Gabriel noch selbst angereist. Damals hatten viele Teilnehmer noch den Verdacht, die USA machten das Meeting zu einer Amerika-Dominierten Parallelveranstaltung zu den Klimaverhandlungen der Vereinten Nationen. Und jetzt Honolulu - der Gegengipfel zu Balì?

+ Einspielung

Mit der lahmen Ente verglichen Umweltverbände lange Zeit auch die deutsche Autoindustrie: Umweltfreundlichere Autos liefen lange Zeit nicht von den deutschen Fließbändern sondern von denen der Japaner. Jetzt - mit himmelblauen Ökolinien und grünen Autos made in Germany schien der Rückstand aufgeholt. Aber auf dem Gebiet der Lastwagen offenbart sich schon die neue Lücke: Während in Japan Hybrid-LKWs schon zum Verkehrsbild gehören, übergab erst diese Woche ein Deutscher Hersteller zwei Hybrid-Lastwagen dem Alttagsgebrauch – und das nur im Testbetrieb. Ein Entwicklungsrückstand, wissen auch Passanten in der Stuttgarter Innenstadt:

+ Einspielung

Der Klimawandel sorgt für das große Krabbeln. Immer mehr Insekten stoßen in Regionen vor, in denen sie bisher auf Grund von Kälte gar keine Überlebenschance hatten. Beflügelt von milden Wintern und heißen Sommern fallen bald Horden von Schädlingen über uns her, befürchten Experten. In Italien hat sich jetzt ein Käfer eingenistet, dessen Reiseweg sich von den tropischen Gebieten Asiens über Afrika bis ans Mittelmeer nachverfolgen lässt.

+ Einspielung

Längst sind der Zyklon "Sidddr" und seine Folgen aus den Medien verschwunden. Zweieinhalb Monate ist es her, dass der Wirbelsturm mehr als 3000 Menschen in den Tod riss. Millionen blieben ohne Obdach, ohne Nahrung. Hilfe gab es wenig: Jede Familie erhielt umgerechnet 5 Euro und 10 Kilo Reis. Einem wohlhabenden Menschen war das zu wenig. Jetzt spendete er Bangladesch 130 Millionen Dollar.

+ Einspielung

In Trierweiler – einer kleinen Gemeinde in der Eifel – spaltet sich die Dorfgemeinschaft in der Debatte um Windräder. Nicht um Windräder überhaupt - davon gibt es schon vier in der Gemeinde. Nein, es geht neue Windräder. Sie sollen zwei der schon bestehenden Anlagen ersetzen. Aber weil die geplanten neuen, so riesig sind, zwischen 150 und 180 Meter hoch, wurde eine Bürgeranhörung eingeleitet. Unsere Reporterin hörte mit und sah sich am Ende des Bürgerabends zwischen Befürwortern und Gegnern der Windräder:

+ Einspielung

» nächster Artikel

Letzte Aktualisierung: 16.2.2022

» Zufallstext

» nächster Text





Im Magazin:


Kisch, kisch! Kusch, Kusch? Und eine kleine Killerbestie?
Prozess gegen leinenfaule Hundehalterin führte zur Verurteilung
» lesen


In der Pubertät hängengeblieben
Oliver Pochers Zwei-Stunden-Programm blieb nicht jugendfrei
» lesen

Weltkindertag:
209 Euro für ein Kind - das ist ein Kunststück

» lesen


Die ersten drei Rabbiner aus Deutschland seit der Nazi-Zeit

» lesen

jaso°press
mehr JASO im jasoweb.de
Impressum