TV-SKRIPTE

« zurück


Museum gegen das Vergessen feierte vierten Geburtstag
Das System hat uns mehr geprägt, als mancher eingesteht
Ex-Dissident Manfred Wagner erzählte vom Leben in der DDR
» lesen

Tutorium
„Schreiben für elektronische Medien“

» lesen

2. Karlsruher-Journalisten-Seminar
„Der Vorhang zu und alle Fragen offen?
Politik und Politiker im Zeitalter der Mediendemokratie
» lesen

Früh übt sich...
Journalimus aus Kinderhänden
Für Journalismus begeisterte ich mich schon als Kind. Das Resultat: die Grundschulzeitung "Jugendpost"
» lesen

Offener Nachmittag in der Tagesklinik für Psychiatrie

"Kinderärzte müssen nach seelischer Verfassung fragen"

Infostände und Vortrag gegen Tabuisierung von Psychotherapie

(10.10.2002) 1227 wurde die Mühle in Eutingen zum ersten Mal erwähnt. Seit diesem Februar beherbergt der Bau im Stil der Neorenaissance die Tagesklinik für Psychiatrie und Psychotherapie. Und gestern öffnete die Klinik bereits zum dritten Mal ihre Türen zum "Welttag der seelischen Gesundheit". "Unser Ziel ist es, die Bevölkerung breit zu informieren über seelische Krankheiten und deren Behandlung," erklärt Chefarzt Dr. Christoph Warmke die Intention der häufigen Tage der offenen Tür. Noch immer existierten Berührungsängste gegenüber psychisch Kranken, und es sei noch ein langer Weg zu gehen, um Entstigmatisierung und Tabuisierung von seelischen Leiden in der Gesellschaft abzubauen. "Die Angst, dass sich eine psychotherapeutische Behandlung im Betrieb oder der Nachbarschaft rumspricht, ist noch immer zu groß."Aus diesem Grund stellten in den angenehmen, hellen Räumen 25 Institutionen aus dem psychosozialen Bereich mit Infoständen und Beratungsgesprächen ihre ambulanten oder teilstationären Angebote vor. Für mehr Offenheit gegenüber psychotherapeutischen Behandlungen plädierte auch der seit Juni ärztliche Direktor des Psychiatrie-Zentrums Calw, Dr. Gerhard Reister.

In seinem Vortrag versuchte er eindringlich, die Gründe für seelische Erkrankungen zu veranschaulichen und deren gesellschaftliche Schwere aufzuzeigen: So zeigten mehr als ein Viertel der Bevölkerung psychische Krankheitsymptome. Mit Beispielen aus seinem Berufsalltag zeigte er auf, wie schnell die Grenzen zwischen krank und gesund verwaschen sind - und ging damit auch das Risiko ein, schlechte Erinnerungen in den rund 200 Zuhören zu wecken: "Ich spreche hier auch über Dinge, denen vielleicht viele unter ihnen nicht gewachsen sind," warnte Reister vor seinem Vortrag. Ereignisse in der frühen Jugend der Kranken seien für viele psychische Einschränkungen verantwortlich. Die Psyche des Menschen entspräche einem Hausbau. Und bei einem schwachen Fundament könne das Leben schnell aus den Fugen geraten, wenn es heftigen Stürmen wie Schicksalsschlägen oder Enttäuschungen nicht gewachsen sei. Spätere seelische Zusammenbrüche deuteten auf frühe Traumatisierungen.

In der Behandlung müsse also vornehmlich das Fundament des Menschen auf seine Festigkeit hin untersucht werden. Mit dieser "Rührerei in der Kindheit" könnten Mangel an emotionaler Zuneigung, Mißbrauch und Fehler aufgedeckt und Methoden gezielt angewandt werden, die das Fundament ,sanieren'. Hinsichtlich der Prävention fehle bisher ein einfacher Grundgedanke: "Kinderärzte sollten nicht nur Gewicht und Größe der Kinder messen, sondern auch die Frage nach ihrer seelischen Verfassung stellen."

"

» nächster Artikel

Letzte Aktualisierung: 21.7.2024

» Zufallstext

» nächster Text





Im Magazin:

In Pforzheim verschiedene Reaktionen auf New Yorker Anschläge / Ölpreis steigt bis zu zehn Pfennig
Die ferne Katastrophe und der heftige Schock vor Ort
Bestürzung und Sprachlosigkeit herrschen in jüdischer Gemeinde / Flugzeug mit Sparkassendirektor drehte um
» lesen

Drei Tage nach dem Inferno barg Feuerwehr die Überreste
Ruhe zu bewahren war das richtige
Nachbar rettete Familie mit elf Monate altem Kind aus dem 1. OG
» lesen

Die Single-Gruppe der Michaelsgemeinde wandert alle zwei Wochen
"Kein Schulbus ist so stressig wie diese Singlegruppe"
Stammtisch, Theater, Kartenspiele, Kegeln stehen auch auf dem Programm
» lesen

In Pforzheim wird mehr als jeder dritte Bund für's Leben geschieden
"Die Frauen sind nicht mehr so dumm wie früher"
Resultat der zerbrochenen Ehen: Schulden und 250 alleinerzogene Kinder im Jahr
» lesen

jaso°press
mehr JASO im jasoweb.de
Impressum