TV-SKRIPTE

« zurück


Mobile Telefone halten Einzug ins Kinderzimmer
IMMER MEHR TEENIES HABEN IHRE HANDIES
Gründe sind Sicherheitsbedürfnis der Eltern und Statusdenken der Sprösslinge
» lesen


Sexy Müllmänner in langen Unterhosen
Großer Eröffnungsball der "Kohlrabiner"
» lesen


Graffiti hält Einzug ins Kolpinghaus

» lesen

Früh übt sich...
Journalimus aus Kinderhänden
Für Journalismus begeisterte ich mich schon als Kind. Das Resultat: die Grundschulzeitung "Jugendpost"
» lesen

Sketche, Akrobatik und ein Ausflug nach Paris

Abendunterhaltung der Singgemeinschaft Brötzingen

(28.11.1999) jaso. Mit "Freunde, laßt uns singen" eröffnete am Samstag Abend der Männerchor die alljährliche "Abendunterhaltung" der Sing-gemeinschaft Pforzheim-Brötzingen 1861 in der Schwarzwald-Sängerhalle. Die Damen entführten die rund 200 Gäste in die französische Hauptstadt. Pariser Chansons erzählten von "L'amour" am Ufer der Seine und dem Montmartre. Den Schluss der Gesangsdarbietung bildete eine Premiere, kündigte Musikdirektor Otmar Zündel an. Extra für diesen Abend arrangierte er ein Pot-Pourri der weltbekannten Melodien von Komponist Peter Kreuder, das der gut 60 köpfige Chor gemischt sang.

Vorsitzender Dieter Zachmann konnte sich dann über ganz besondere Ehrungen freuen: Für 50 Sängerjahre erhielten die beiden ersten Tenöre Karl Mössner und Horst Zachmann die Goldene Ehrennadel des Deutschen Sängerbundes. Für 40 Jahre Singen im Verein wurde zweiter Bass Ernst Nägele geehrt.

"In der heutigen Gesellschaft wird die Zahl derer, die sich uneigennützig einbringen, immer geringer," hob der Vertreter des Deutschen, Badischen Sängerbunds und des Sängerverbands Pforzheim, Wolfgang Seidel, hervor und betonte damit den hohen Wert der Ehrungen. "Die Saat", die mit Selbstverwirklichung nichts zu tun hätte, würde immer grösser. Die Jugend würde von Marketing und Medien vereinnahmt. Daher würden immer weniger Jugendliche in den Gesangverein finden, wo noch "mit eigener Stimme" gearbeitet und dem "gesellschaftlichen Zerfall" entgegen gewirkt werde. "Ich wollte Ihnen den Abend nicht verderben, aber wo man nichts Schönfärben kann..."

Aus einer Rauchwolke heraus dann der Auftritt des "Duo Bellini." Die 13 Jahre junge Regina Grad und ihre Trainerin Carmen Brandel von der Artistenschule Sindelfingen zeigten träumerische Adagio-Akrobatik, verdrehten ihren Körper wie Gummi. Später zeigte die gesamte, achtköpfige "Rondelly-Gruppe" gefährlich anmutende Radakrobatik.

Risikoloser waren die Sketche von Marlies und Karl-Heinz Engel, die von Medizin und Arztbesuch handelten. Zweiter Vorsitzender Bruno Rupp fungierte als Patient, der sich über die erfolgreiche Behandlung seiner Frau freute: "Vorher war sie heiser, jetzt sagt sie gar nichts mehr."

"

» nächster Artikel

Letzte Aktualisierung: 21.1.2021

» Zufallstext

» nächster Text





Im Magazin:

In Pforzheim wird mehr als jeder dritte Bund für's Leben geschieden
"Die Frauen sind nicht mehr so dumm wie früher"
Resultat der zerbrochenen Ehen: Schulden und 250 alleinerzogene Kinder im Jahr
» lesen

jaso°press
mehr JASO im jasoweb.de
Impressum