TV-SKRIPTE

« zurück



Sehr schöne, ausgefallene Arbeiten mit technischen Raffinessen
38 Gesellenstücke an der Goldschmiedeschule
» lesen


Verkehrsbehinderunge n in der Innenstadt
Abi-Move zieht morgen durch die Straßen
» lesen


Mit Sirtaki, Bauchtanz und Hip-Hop bei den Lehrern bedankt
Abiturientenfeier im Reuchlin-Gymnasium / Trotz Mündlichen Prüfungen abwechslungsreiches Programm einstudiert
» lesen

Früh übt sich...
Journalimus aus Kinderhänden
Für Journalismus begeisterte ich mich schon als Kind. Das Resultat: die Grundschulzeitung "Jugendpost"
» lesen

Mit Märchen Einblicke in die kroatische Kultur

Programm "Interkulturelle Erziehung" eröffnet

(1999) jaso. Zarter Kindergesang erklang gestern Nachmittag in den Räumen der Kinderbücherei. Das Programm "Interkulturelle Erziehung" für Kindergärten und Grundschulen, iniitiert vom Amt für Jugend und Familie, wurde eröffnet und dazu führten 18 Kinder kroatische Gedichte, Kinder und Volkslieder vor. Denn nach Italien und der Türkei in den letzten Jahren beschäftigt sich das Programm diesmal mit Kroatien.

"Mir ist es wichtig, dass Ihr lest. Sowohl kroatische, als auch deutsche Kinderbücher. Immer ein kroatisches und zwei deutsche," forderte Bürgermeister Hermann Kling lächelnd in seinen Begrüßungsworten von den 18 Knirpsen, die hinter ihm Stellung bezogen hatten und ihre Lieder anstimmten. Dabei gab es einen Überblick auf den kroatischen Musikgeschmack. So sang die zehnjährige Patricia Simoni den Schlager "Romantika", der mit dem "Split-Festival" im Balkanstaat große Bekanntheit erlangte.

Neben dem Gesang freute sich Kling auch über den Besuch des kroatischen Generalkonsuls Ilija Lucanovicz. "Bücher bleiben weiter wichtig - trotz Internet. Das Buch hat einen festen Platz im Leben des Menschen. Besonders in dem der Kinder." Dabei sei die Zweisprachigkeit nur von großem Vorteil, denn jener Nachwuchs, berief sich Lucanovicz auf Studien, verfüge über bessere Auffassungsgabe und Gewandtheit.

Für Ausländerbeauftragte Lilli Gros ist es zudem wichtig, "den Kindern zu vermitteln, dass es verschiedene Kulturen gibt und diese von einander lernen können. So lernen die Kinder Toleranz. An sich haben Kinder keine Vorurteile. Das wird ihnen von den Eltern eingetrichert." Dem will Gros entgegentreten mit der Veranstaltungsreihe. In diesem Monat werden zweimal wöchentlich Kindergruppen von Kindergärten und der Insel-Grundschule in die Bücherei an der Jahnstraße kommen, um von Kroatisch-Lehrerin Gorana Matic Einblicke in die kroatische Kultur anhand von Märchen zu vermitteln.

Auf die gestrige Lied-Vorführung werden die künftigen Gäste aber verzichten müssen. Nur für die Eröffnung gestern studierte Matic mit ihren Schülern den Auftritt im Unterricht ein. Seit 1991 gibt es in der Südstadtschule kroatischen Muttersprachenunterricht. Dabei freut sich Matic über das rege Interesse der Kinder, die zum großen Teil alle in Pforzheim geboren wurden: "Dieses Jahr kommen 70 Schüler täglich zwei Stunden in den Unterricht. Jeden Tag!"

» nächster Artikel

Letzte Aktualisierung: 19.1.2022

» Zufallstext

» nächster Text





Im Magazin:

jaso°press
mehr JASO im jasoweb.de
Impressum